Freitag, 29. Januar 2010

Warum naturnahe Hamstergehege?

Why Have a Natural Hamster Cage?
Ich zeige hier eine Sammlung naturnaher Hamstergehege. Manche Leute werden sich jetzt fragen warum - Hamster sind doch so billige, kurzlebige Tiere, daß sich eine aufwändiges Heim garnicht lohnt, oder? Und außerdem, sind Hamster nicht so kleine Knuddeltiere für Kinder?


Hamster sind keine "billigen Wegwerftiere für Kinder"
Zunächst mal sind Hamster - entgegen dem Klischee - für Kinder überhaupt nicht geeignet.


  1. Hamster sind nachtaktiv und stehen erst zu Zeiten auf, an denen kleinen Kinder bereits im Bett sein sollten. Das Kind hat dadurch nichts von einem Hamster. Den Hamster tagsüber zu wecken ist Tierquälerei. Wenn der Hamster nachts aktiv ist stört er u.U. den Schlaf des Kindes.
  2. Kinder möchten gern ein Tier, das sich streicheln läßt, Hamster sind aber eher Beobachtungstiere, die nicht gerne geknuddelt werden.
  3. Hamster können auch beißen, wenn sie tagsüber geweckt und beknuddelt werden.
  4. Kleine Kinder haben noch keine fertig ausgebildete Feinmotorik. Schon mehr als ein Hamster ist von Kindern zerdrückt worden (besonders Zwerghamster schweben in Kleinkinderhänden in Lebensgefahr).
Für berufstätige Erwachsene sind Hamster dagegen ideale Haustiere. Sie benötigen keine "Bespaßung" während des Tages und sind interessante Beobachtungstiere.

Das Hamstergehege ist kein "Aufbewahrungsort", sondern das Heim des Hamsters
Wie schon gesagt sind Hamster eher Beobachtungs- als Kuscheltiere, ähnlich Reptilien oder anderen Terrarientieren. Deswegen sollte das Heim des Hamsters auch entsprechend gestaltet sein. Ein Hamstergehege sollte eben kein "Aufbewahrungsort" für die Zeit sein in der man das Tier gerade nicht knuddelt. Nein, ein Hamstergehege sollte ein schön eingerichtetes Habitat für das Tier sein in dem man es schön beobachten kann. Niemand käme auf die Idee eine Bartagame in einem häßlichen, kleinen Gitterknast zu halten - da hätte man ja nichts zu beobachten. Ebenso sollte kein Hamster in so einem Gefängnis hausen müssen.

Hamster sollten - wie alle Tiere - möglichst artgerecht gehalten werden
Auch aus Tierschutzgründen sollte das Hamsterheim kein kleiner Gitterknast sein. Hamster sind Wühler, Läufer und Beutetiere. Deswegen muß ein artgerechtes Heim folgendes bieten:
  • hohe Einstreu, damit der Hamster sich "unteridische" Bauten und Gänge anlegen kann
  • eine möglichst große Grundfläche von mindestens(!) 0,4m^2 sowie ein großes, artgerechtes Laufrad, damit er seinen natürlichen Lauftrieb ausleben kann
  • viele Versteckmöglichkeiten
Beispiel für ein schlechtes Gehege:
Viele im Handel angebotenen Käfige sind wie in der Zeichnung links aufgebaut: geringe Grundfläche, relativ große Höhe mit kleinen Ebenen, Leitern, wenig Einstreu, einem nicht artgerechten Laufrad mit Schereneffekt in dem sich der Hamster verletzen kann und Häuschen die "auf der Einstreu" stehen. Meist ist das Zubehör auch noch aus Hartplastik, das Verletzungen verursachen kann, wenn es angeknabbert wird.

Ein solcher Käfig ist für Hamster völlig ungeeignet. Hamster sind keine guten Kletterer und können aus größeren Höhen fallen (bzw. lassen sich fallen, da sie keine Höhen abschätzen können), es gibt keine Möglichkeit, sich Gänge und Bauten zu buddeln und die meist winzigen Ebenen machen die viel zu kleine Grundfläche nicht wett. Obenauf stehende Häuser erscheinen mir ebenfalls für ein in der Natur unterirdisch lebendes Tier nicht wirklich als artgerecht.

Zudem ist diese Art von Käfig einfach nur häßlich und die meist viel zu niedrige Bodenwanne verhindert auch nicht, daß Einstreu aus dem Käfig fällt und die Wohnung verschmutzt.



Konzept für ein artgerechtes Gehege:

Ein artgerechtes Gehege sollte wie oben erwähnt hohe Einstreu, große Grundfläche, ein artgerechtes Laufrad ohne Schereneffekt mit geschlossener Lauffläche sowie mehrere Verstecke anbieten. Zusätzlich ist es eine gute Idee, die angebotenen Schlafhäuser so zu konzipieren, daß sie "unterirdisch" stehen, da dies der natürlichen Lebensweise des Hamsters näher kommt. Wenn man das Dach (das abnehmbar sein sollte) auf Höhe der Einstreu konzipiert, geht keine Gehegefläche verloren und man kann die Oberfläche des Hauses auch noch als Ebene für schwere Gegenstände nutzen.

Zusätzlich kann ein artgerechtes Gehege noch große Ebenen oder Vollebenen anbieten um den Platz weiter zu vergrößern. Außerdem darf - besonders bei Zwerghamstern - natürlich ein Sandbad zur Fellpflege nicht fehlen. Ein solches Gehege kann am einfachsten mit einem Aquarium entsprechender Größe, einem Terrarium (am besten einem Cricetarium oder Nagerarium) oder einem Eigenbaugehege realisiert werden.

Wissenschaftliche Literatur über die Beschaffenheit von artgerechten Hamstergehegen hat die Userin Sini vom Hamsterforum in einem Gastbeitrag hier zusammengefasst: Wissenschaftliche Fakten wie ein Hamstergehege beschaffen sein sollte.

Ein Tier sollte ein Stück Natur in eine Wohnung bringen - sein Gehege sollte daher ein Blickfang in meiner Wohnung sein

Mein Hamster Sonic in ihrem naturnahem Gehege -  My hamster Sonic in her natural cage

Eigentlich ist es sowieso nicht zu verstehen, wie sich jemand freiwillig einen häßlichen kleinen Gitterknast in die Wohnung stellen kann. Diese Gefängnisse sehen einfach furchtbar aus und verschandeln die ganze Wohnung. Da das Konzept bei der Haltung eines Beobachtungstieres nicht die "Aufbewahrung" des Tieres in einem "Behältnis" für die Zeit in der man es nicht knuddelt sein kann ist das der völlig falsche Ansatz. Wenn ich ein Beobachtungstier halte, dann muß auch der Käfig was für's Auge hermachen, sonst macht das Ganze ja keinen Spaß. Am besten geht das mit einem großen, naturnah eingerichteten Hamstergehege.



 

English Summary
Why Have a Natural Hamster Cage?

In case you wonder and think hamsters are cuddly animals for kids whose lifespan is too short to afford such elaborate cages, consider the following:


Hamsters are not "cheap throwaway pets for kids"
While no animal should be considered "cheap" (or worse "thowaway"), hamsters make incredibly bad pets for kids, especially young kids:
  1. Hamsters are nocturnal. During their waking hours kids should long be in bed. Waking the hamster during the day is cruel, so the kid never sees the hamster and loses interest quickly. The hamster can disturb the sleep of the child when it runs around the cage at night.
  2. Kids typically want cuddly pets but hamsters don't really like to be cuddled.
  3. Hamsters often bite when they are woken up during the day.
  4. Small kids often inadvertedly squash their hamsters (esp. dwarf hamsters).
Hamsters make very good pets for adults who don't have time for an animal during the day.



A hamster's cage should be considered a habitat, not some sort of "box" where the hamster is "stored" for the time you don't want to cuddle it.

Hamsters are ideal animals for watching, not for cuddling. So it makes much more sense to house them "terra style" like a reptile. Since you want to watch the animal, the cage should not be an eyesore. Especially since hamsters are runners and diggers and - contrary to common perception - need BIG cages. And who wants to mess up their home with a big ugly cage? It is much better to get a big beautiful cage!

A species appropriate hamster cage should have:
  1. lots of bedding (10" high or more) so the hamster can build a burrow
  2. a large ground area (at least 4 1/2ft square) plus a safe wheel so the hamster can run
  3. lots of hiding places
Most commercially offered cages are too small and more high than wide. These are not species appropriate at all. The hamster can neither run nor burrow and can fall from great height and hurt itself. Also cages which try to imitate a hamster's burrow with lots of small units connected by tubes are not recommended. The cage should not just try to mimick the burrow but MUST also offer a habitat for the hamster to run around in. Tube cages usually do not offer enough continuous area for the species appropriate housing of a hamster. Often, everything in these cages is made of plastic which can harm the hamster when it is gnawed. Also, these cages don't allow for good "hamster watching" and are very ugly. Your best bet if you want to buy a cage commercially is to buy a big tank or terrarium.

A concept of a species appropriate cage is shown in the second graphic shown above. For a more natural feeling the house should be "below" the bedding to give the hamster a starting point for its own burrows.


See also this guest article by User Sini from the German Hamsterforum: Scientific Facts about Hamster Homes.


Keeping a pet should bring a "piece of nature" into a home so its cage should be a beautiful, natural-looking habitat rather than an eyesore!


Kommentare:

  1. Gute idee aber ich würde besser finden wen man noch ein paar links hin machen würde wo man einen günstigen und guten käfig oder so bekommt den ich suche schon seit wochen nach einem guten Holz käfig trozdem gut mit den tipps und so :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Käfige aus unbeschichtetem Holz sind generell nicht so empfehlenswert, da man sie schlecht desinfizieren kann, Pipi einziehen kann und dann stinkts und falls man doch mal Parasiten hat kriegt man die kaum noch raus.

      Besser ist es, entweder Aquarien zu besorgen (am besten günstig gebraucht, einfach mal die Kleinanzeigen wälzen oder in Aquaristikforen fragen) oder selbst einen Eigenbau aus beschichteter Spanplatte zu bauen.

      Wenn es unbedingt ein Gehege aus Holz sein soll, dann mal auf ebay nach "Kleintierkäfig" suchen, da gibt es den in Foren als "ebay-Käfig" bekannten Holzkäfig (ca. 115x60) oft für < €50,-. Allerdings kommen dann Versandkosten und Kosten für eine mehrmalige Lackierung mit Sabberlack (teuer!) oder eventuell nötige Modifikationen (siehe Erfahrungsberichte in einschlägigen Foren) noch dazu. Da kommt man dann schnell in Bereiche wo das Selbstbauen günstiger ist.

      Löschen